Da die Preise für herkömmliche Kraftstoffe nur in unseren Träumen wieder fallen werden ist es eine Überlegung wert auf Gas (LPG) umzusteigen. Zumal die Gaspreise um etwa die Hälfte günstiger sind als Benzin. Nach dem Energiesteuergesetz wird Autogas, auch LPG (Liquefied Petroleum Gas) als Kraftstoff noch bis Ende 2018 geringer als Benzin bzw. Diesel besteuert. Wenn also nicht jetzt umsteigen, wann dann.

Bei einem Umbau, einer Umrüstung auf Autogas sind prinzipiell keine mechanischen Veränderungen am Motor nötig. Die Autogasanlage wird jeweils nur ergänzend zum herkömmlichen Benzinantrieb installiert. Die Grundausstattung des Fahrzeugs bleibt dabei generell erhalten.

Das Fahrzeug startet kalt mit Benzin und schaltet nach einer kurzen Warmlaufphase automatisch auf Autogas um. Sie können aber auch während der Fahrt jederzeit durch einen Schalter am Armaturenbrett von Gas auf Benzin umstellen und umgekehrt. Die Tanks für das Autogas können dabei als Reserveradtanks oder Zylindertanks im Kofferraum untergebracht werden, mit Größen von 35 Liter bis 77 Liter. Es sind auch Sondergrößen von 107 Liter möglich.

Die Vorteile von Autogas sprechen für sich

  • Halbe Kraftstoffkosten pro Kilometer.
  • Einfache Unterbringung der Gastanks als Reserveradtanks oder Zylindertanks.
  • Nach ca. 1½ Jahren haben sich die Umbaukosten auf Autogas amortisiert.
  • Die Europäische Abgasnorm EURO 4 wird ebenso erfüllt wie der Europäische Sicherheitsstandard E67 R01.
  • Ob Smogalarm oder Umweltplakette, Sie sind im grünen Bereich und dürfen weiterfahren.
  • Ein ruhiger Motorlauf, höhere Leistung und weniger Ölwechsel sind nötig.

Bei jeder Flüssiggasanlage wird nach dem Einbau vom TÜV eine Abnahme vorgenommen und muss im Kfz-Brief und Fahrzeugschein eingetragen werden.